Jobsuche im Internet: Darauf sollten Sie achten

Klar, gibt es sie noch, die guten alten Zeitungsinserate, aber der Großteil der Jobangebote ist sicher online zu finden. Wer heute auf Jobsuche geht, macht das überwiegend im Internet.

Wenn Sie sich auf eine Stellenanzeige im Internet bewerben, sollten Sie allerdings ein paar Dinge beachten. Die wichtigsten Tipps gibt es hier.

Regionale Suche
Die Stellensuche sollten Sie auf jeden Fall regional beschränken. Wenn Sie z.B. Jobs in Hamburg suchen, dann sollten Sie entweder nur in den regionalen Jobbörsen suchen oder Ihre Suche bei nationalen Anbietern entsprechend einschränken. Entsprechendes gilt gleichermaßen für Ihre Jobsuche in Stuttgart, München, Berlin, Frankfurt usw.

Berufsbezeichnung
Suchen Sie so spezifisch wie möglich. Zunächst sollten Sie die genaue Berufsbezeichnung angeben, also z.B. SAP-Berater und nicht einfach nur Software-Experte. Erst wenn die spezifische Suche keine Treffer ergibt, sollten Sie die Suchbegriffe allgemeiner fassen.

Auswahlkriterien
Wenn Sie eine Stellenanzeige gefunden haben, von der Sie glauben, dass sie zu Ihnen passt und/oder Ihren Vorstellungen entspricht, dann schauen Sie erstmal ganz genau hin. Sie sollten so exakt wie möglich wissen, was das für ein Unternehmen ist bei dem Sie sich da bewerben wollen. Ist es eine GmbH, eine AG, ein Einzelunternehmen oder eine GbR? Wer führt die Geschäfte? Gibt es Bezug zum Ausland? Hat das Unternehmen einen Betriebsrat? Machen Sie sich ein Bild von dem Unternehmen und entscheiden Sie dann ehrlich für sich, ob Sie zu dem Unternehmen und das Unternehmen umgekehrt auch zu Ihnen passt.

Die Bewerbung
Wer sich auf eine Stellenanzeige im Internet bewirbt, sollte sich auf jeden Fall zunächst nur per Mail bewerben. Bewerbungsmappen werden heute nur noch auf ausdrücklichen Wunsch des Arbeitgebers an diesen per Post übermittelt.
So praktisch eine Email ist, so gefährlich ist sie leider auch. Fatalerweise neigen wir nämlich dazu, uns bei Emails nicht so sehr an die Formalien zu halten und insgesamt ein wenig lax mit Umgangsformen, Rechtschreibung und Interpunktion umzugehen. Das kann verheerende Folgen haben. Den frühen Bewerbertot stirbt nämlich, wer keine absolut fehlerfreie Bewerbung vorlegt. Also unbedingt darauf achten, dass die Bewerbung per Email der Form entspricht.

Die Formalien
Als Anrede – wenn möglich – den Namen des zuständigen Ansprechpartners angeben. Weisen Sie gleich zu Beginn Ihres Anschreibens auf Ihre Fähigkeiten und besonderen Kenntnisse hin. Unerlässlich ist die klare Begründung dafür, warum Sie sich ausgerechnet in diesem Unternehmen arbeiten wollen. Informationen bekommen Sie über die jeweilige Homepage. Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie auf die spezifischen Anforderungen, die in der Stellenanzeige aufgeführt sind, einzugehen.
Aber alle Mühe war umsonst, wenn Ihr Anschreiben, Rechtschreibfehler oder ähnlich schlimme Fauxpas enthält. Also Dinger wie „Fauxpasse„, „Dramas“ oder „ihm seiner„, „besser als wie der“ (*) bitte dringend unterlassen. Daher sollte auf jeden Fall eine dritte Person über die Bewerbung schauen, bevor Sie diese auf den Weg durch Netz schicken.

(*) Diese Formulierungen stammen aus real existierenden und tatsächlich in den Rechtsverkehr gebrachten Bewerbungen.

Über Elishewa Patterson-Baysal

Schubladendenken überlasse ich anderen! Ich berate Unternehmen ganzheitlich und bestärke sie ihre Mitarbeiter als ihr wichtigstes Asset zu betrachten. Gesunde, fachlich qualifizierte und motivierte Mitarbeiter garantieren den Unternehmenserfolg.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: Networking lohnt sich bei der Stellensuche — Ihr Arbeitsrecht

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*