Dreiste Abzocke bei Leiharbeitern – Der Trick mit dem Arbeitszeitkonto

Zeitarbeit ist nicht grundsätzlich schlecht. Um wieder in Arbeit zu kommen kann der Weg über ein Zeitarbeitsunternehmen tatsächlich Sinn machen. Leider sind es aber auch immer wieder Zeitarbeitsfirmen, die sich Tricks einfallen lassen, mit denen sie die Leiharbeiter benachteiligen, schlimmstenfalls sogar abzocken können.

Der Fall:
Ein junger Mann berichtet, dass er für ein renommiertes Zeitarbeitsunternehmen arbeitet und beschwert sich darüber, dass man ihm seine Überstunden nie auszahle. Auf Nachfrage berichtet er, dass er gemäß seinem Arbeitsvertrag 152 Stunden im Monat arbeiten müsse. Wenn er an ein Unternehmen ausgeliehen werde, müsse er oft 170 oder sogar 180 Stunden im Monat arbeiten.

Die Stunden werden ihm dann aber nicht, wie in § 3.2 des geltenden Manteltarifvertrages vorgeschrieben, als Freizeit gewährt, sondern stattdessen mit seiner einsatzfreien Zeit verrechnet. Das ist dreist! Das Unternehmen wälzt so nämlich das für Zeitarbeitsunternehmen typische unternehmerische Risiko einfach mal auf den Leiharbeiter ab.

Im vorliegenden Fall war es so, dass der Mitarbeiter insgesamt 150 Überstunden hatte als sein Auftrag bei der Drittfirma zu Ende ging. Dann dauerte es 6 Wochen bis ein neuer Einsatz für ihn gefunden wurde. Als er dann seine nächsten Gehaltsabrechnung überprüfte stellte er fest, dass seine „Plusstunden“ vollständig aufgebraucht waren. Das konnte doch gar nicht sein, weil das Zeitarbeitsunternehmen nach dem Gesetz das Risiko der einsatzfreien Zeit zu tragen hat.

Die Verrechnung mit den Überstunden ist ziemlich schlau, weil die Zeitarbeitsfirma den Leiharbeiter Überstunden leisten lässt, die von der Drittfirma natürlich vergütet wurde, dem Leiharbeitnehmer aber nicht ausgezahlt werden. In der Zeit, in der der Leiharbeiter dann ohne Einsatz ist werden dann die Überstunden verrechnet, also weder ausbezahlt noch als Freizeit gewährt.

In unserem Fall wurde das Unternehmen mit anwaltlichem Brief auf die Gesetzeslage hingewiesen und aufgefordert die Überstunden dem Lohnkonto wieder gut zu schreiben.

Das in diesem Artikel verwendete Foto stammt von mueritz.

Über Elishewa Patterson-Baysal

Schubladendenken überlasse ich anderen! Ich berate Unternehmen ganzheitlich und bestärke sie ihre Mitarbeiter als ihr wichtigstes Asset zu betrachten. Gesunde, fachlich qualifizierte und motivierte Mitarbeiter garantieren den Unternehmenserfolg.

3 Kommentare zu Dreiste Abzocke bei Leiharbeitern – Der Trick mit dem Arbeitszeitkonto

  1. Zeitarbeit: Einsatzfreie Zeit kann mit Arbeitszeitkonto verrechnet werden – kein Annahmeverzug des Arbeitgebers….

    Das von Ihnen geschilderte Vorgehen als „dreiste Abzocke“ ist nach Ansicht der Rspr. zulässig. Insoweit verweise ich auf meinen Blogbeitrag mit entsprechenden Fundstellen unter:

    http://www.cmshs-bloggt.de/cms-kanzlei/zeitarbeit-einsatzfreie-zeit-kann-mit-arbeitszeitkonto-verrechnet-werden-kein-annahmeverzug-des-arbeitgebers/

    • Lieber Herr Kollege Bissls,

      die von Ihnen angeführte Entscheidung kenne ich. Vernünftige und nachvollziehbare Argumente gibt es auf beiden Seiten. Die Meinung in der Literatur zu diesem Thema ist auch nicht einheitlich. So sieht Ulber – der auch in dem von Ihnen erwähnten Urteil zitiert wird – einen Verstoß gegen § 11 Abs. 4 Satz 2 AÜG immer schon dann als gegeben an, wenn der Verleiher Arbeitszeiten in den Zeitausgleich einbezieht, für die er keine Beschäftigung zuweisen konnte (Ulber, AÜG 2002, § 11 Rn. 62).

      Da es zu diesem Sachverhalt, wie Sie in Ihrem Artikel auch richtig ausführen, aktuell noch divergierende Rechtsprechung gibt, ist sowohl Ihre als auch meine Bewertung der Rechtslage (noch) zulässig. lassen Sie uns abwarten wie das BAG die Sache sieht. Mit freudl. koll. Grüßen, J.E. Patterson-Baysal

  2. Die Parteien haben sich in letzter Minute auf einen Vergleich geeinigt.
    Ganz so sicher ist sich die Zeitarbeitsbranche ihrer Sache anscheind nicht.
    http://www.personaldienstleister.de/…ster_01-13.pdf (Seite 19)

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Juristen sind keine homogene Masse :-) Zur Frage der Abzock bei Leiharbeitern gehen die Meinungen auseinander — Ihr Arbeitsrecht
  2. Anonymous

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*