Achtung: Die Erhebung der Kündigungsschutzklage hemmt nicht die Verjährung der Vergütungsansprüche

Wer als Kläger in einem Kündigungsschutzverfahren keine bösen Überraschungen erleben will, sollte die Vergütungsansprüche separat geltend machen.
Das Landesarbeitsgericht Hessen hat in einer Entscheidung aus dem April 2013 klar gestellt, dass die Kündigungsschutzklage nicht die Verjährung des Vergütungsanspruchs hemmt.

Die für tarifliche Ausschlussfristen geltenden Grundsätze sind nicht auf § 204 Abs. 1 Nr. 1 BGB zu übertragen. Das Erfordernis, eine auf Annahmeverzug gerichtete Leistungs- oder Feststellungsklage ggfs. noch vor Abschluss der Bestandsschutzstreitigkeit zu erheben, verletzt den Arbeitnehmer nicht in seinem Grundrecht auf effektiven Rechtsschutz, da der Arbeitnehmer sein Kostenrisiko begrenzen kann, indem er die Annahmeverzugslohnansprüche im Wege uneigentlicher Hilfsanträge verfolgt.

Hessisches Landesarbeitsgericht vom 09.04.2013, Az: 8 Sa 1389/12

Über Elishewa Patterson-Baysal

Schubladendenken überlasse ich anderen! Ich berate Unternehmen ganzheitlich und bestärke sie ihre Mitarbeiter als ihr wichtigstes Asset zu betrachten. Gesunde, fachlich qualifizierte und motivierte Mitarbeiter garantieren den Unternehmenserfolg.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.