Employability

Der Begriff

Employability” oder auch Beschäftigungsfähigkeit ist das Konzept, mit dem die lebenslange Arbeitsmarktfitness von Mitarbeitern erhalten und gestärkt werden soll.

Der aus den USA importierte Begriff ist nun auch in Deutschland mehr und mehr präsent. In den Fokus gerät Employability gerade durch die Demografiedebatte und die Zunahme “atypischer” Beschäftigungsformen wie Zeitarbeit, befristete Arbeitsverhältnisse oder selbstständige Projektarbeit. Seitdem etabliert sich ein neues Verständnis von Beschäftigungssicherheit: Nur wer in der Lage ist, sich auf immer neue Jobs, Arbeitgeber, ja sogar Berufe einzustellen, wird sich auf Dauer am Arbeitsmarkt halten können.


Das Konzept

Konzeptioneller Ansatz ist zunächst die Beschäftigten dafür sensibilisiert, dass der Erhalt ihrer persönlichen Beschäftigungsfähigkeit zu allen Zeitpunkten des Berufslebens in erster Linie ihre eigene Aufgabe ist, der Arbeitgeber ihnen aber Unterstützung und Hilfestellungen anbietet. Dem Arbeitgeber obliegen hier auch eigene gesetzliche Pflichten. So u.a. die Pflicht zur psychischen Gefährdungsbeurteilung. Lesen Sie hierzu unseren Beitrag.

Ein Kompetenztest, Instrumente zur Selbstreflexion, Coaching sowie Workshops zu den Themen Veränderungsmanagement, Positionierung sowie persönliche Beratung helfen dabei, Schwächen und Stärken festzustellen und konsequent für das Erreichen der eigenen beruflichen Ziele zu arbeiten.

Übergeordnetes Ziel ist es, “Eigeninitiative und strukturiertes Denken” bezüglich der eigenen Kompetenz und beruflichen Ziele der Beschäftigten zu fördern. Warum es so wichtig ist Mitarbeiter zu qualifizieren und zu motivieren können Sie in unserem Beitrag hierzu lesen.


Employability Management

Employability Management, also die Förderung der Beschäftigungsfähigkeit von Mitarbeitern, setzt hier an und wird in den letzten Jahren in immer mehr großen Unternehmen installiert.

Grundlage für ein funktionierendes Employability Management ist die Feststellung, dass Beschäftigungsfähigkeit sich nicht allein durch fachliche Weiterbildung erhalten lässt. Wichtiger sind soziale Schlüsselkompetenzen. Der Arbeitnehmer der Zukunft zeigt sich team- und kommunikationsfähig, er übernimmt Verantwortung für sich selbst, ergreift die Initiative, ist flexibel und offen für Neues, lernt regelmäßig dazu und denkt vor allem auch selbst über sich und seine Beschäftigungsfähigkeit nach.


Was können wir für Sie tun?

Wir gehören zu den wenigen Anwälten in Deutschland, die Beschäftigungsfähigkeit in Unternehmen thematisieren und bei der Installation eines Employability Management assistieren können.

Zu diesem Thema besteht eine Kooperation mit dem IfEA Institut für Employability und Arbeitsrechtlogoklein