Demografischem Wandel durch Förderung der Beschäftigungsfähigkeit begegnen

Unternehmen, die auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben wollen, müssen die Beschäftigungsfähigkeit vor allem auch ihrer älteren Mitarbeiter fördern. Nur motivierte und qualifizierte Mitarbeiter können den Bestand eines Unternehmens langfristig sichern.

Demografischer Wandel

Der demografische Wandel bedeutet für die Arbeitswelt, dass mittel- und langfristig deutlich mehr ältere Mitarbeiter beschäftigt sein werden. Darüber hinaus wird qualifizierte Arbeitskraft knapper. Der „Fachkräftemangel“ betrifft die gesamte Wirtschaft, aber vor allem auch jedes einzelne Unternehmen. Dennoch: spezielle Programme für ältere Mitarbeiter oder Präventivmaßnahmen, die ein gesundes Altern im Job ermöglichen fehlen flächendeckend.

Beschäftigungsfähigkeit erhalten

Für Unternehmen  gibt es eine Vielzahl von Strategien um dem demografischen Wandel zu begegnen. Teil dieser sollte die Förderung und der Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit der eigenen Mitarbeiter sein. Dazu gehören Weiterbildungskonzepte, die die Kompetenzen der Mitarbeiter stärken und ihr Wissen erweitert.

Unternehmenskultur

Unternehmen müssen in diesem Zusammenhang ihre Führungs- und Unternehmenskultur überdenken und Arbeitsbedingungen für Mitarbeiter attraktiver machen. Nur so lassen sich wertvolle Mitarbeiter gewinnen und vor allem auch auf Dauer halten.

Wer die Beschäftigungsfähigkeit seiner Mitarbeiter fördern will, muss daher auch für die Vereinbarkeit von Arbeits- und Privatleben sorgen. Die „Work-Life-Balance“ lässt sich mit flexiblen Arbeitszeiten leichter herstellen, daher empfiehlt es sich Langzeit- und Lebensarbeitszeitkonten einzuführen.

Arbeitnehmer über 50

Arbeitnehmer über 50 sind in der Regel stressresistenter, erfahrener und vor allem teamorientierter als Jüngere. Erfahrungsgemäß konzentrieren sie sich weniger auf ihre eigene Karriere und können ihr Wissen mit jüngeren Kollegen besser teilen.

Weiterbildung für über 50-Jährige

Über 50-Jährigen nehmen weniger häufig an betrieblicher Weiterbildung teil und nehmen seltener externe Bildungsangebote wahr.  Allerdings liegt die vermeintliche Lernmüdigkeit älterer Mitarbeiter nicht am Alter per se, sondern an der Frage: Was bringt mir neues Wissen überhaupt noch? Zudem sind viele ältere Arbeitnehmer lernentwöhnt und bevorzugen bestimmte Methoden der Wissensvermittlung. Anwendungsorientiertes Lernen sollte daher verstärkt in Weiterbildungskonzepte aufgenommen werden.

Unternehmen, die ihre Mitarbeiter für Weiterbildung motivieren wollen, sollten daher mit ihnen gemeinsam berufliche Perspektiven zu entwickeln und passende Qualifizierungs- und Lernangebote bereitstellen.

Was können wir für Sie und Ihr Unternehmen tun?

Ein Schwerpunkt unsere Beratung ist die Entwicklung und Installation von Employability Manegement Systemen. Gerne begleiten und unterstützten wir Sie. Sprechen Sie uns an!

 

Über Elishewa Patterson-Baysal

Schubladendenken überlasse ich anderen! Ich berate Unternehmen ganzheitlich und bestärke sie ihre Mitarbeiter als ihr wichtigstes Asset zu betrachten. Gesunde, fachlich qualifizierte und motivierte Mitarbeiter garantieren den Unternehmenserfolg.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*