Wer Elterngeld bezieht, darf nebenbei bis zu 30 Stunden in der Woche arbeiten

Gerade bei der Elternzeit und beim Elterngeld sind viel Mütter und Väter unsicher. Da gibt es eine Menge Missverständnisse. Viele wissen z.B. nicht, dass sich auch während der Elternzeit einer Erwerbstätigkeit nachgehen dürfen, zumindest wenn die vereinbarte wöchentliche Arbeitszeit für jeden Elternteil 30 Stunden nicht übersteigt.

Bis zu 30 Wochenstunden sind also erlaubt. Arbeiten kann man sowohl bei dem Arbeitgeber, bei dem man in Elternzeit ist, als auch bei einem anderen, allerdings nur wenn der aktuelle Arbeitgeber das erlaubt.

Man kann sich auch selbstständig tätig werden, allerdings muss immer sichergestellt werden, das die Stundenzahl nicht überschritten wird. Auch bei einer selbständigen Tätigkeit muss der aktuelle Arbeitgeber um Erlaubnis gefragt werden.

Wer allerdings mehr als 30 Stunden in der Woche arbeitet verliert seinen Anspruch auf das Elterngeld. Wer nebenbei arbeiten will, muss also dringend auf die Stundenanzahl achten.

Seit dem 1.7.2015 gibt es das ElterngeldPlus. Danach gilt: wer Teilzeit arbeitet -bis 30 Wochenstunden-, erhält weniger Elterngeld, aber die Dauer des Elterngeldanspruches verlängert sich. Aus einem Monat Elterngeld werden zwei Monate ElterngeldPlus.

ElterngeldPlus bedeutet damit, dass berufstätige Eltern mehr Wahlmöglichkeiten haben.

Was ist also neu? Aus einem Basis-Elterngeldmonat können zwei ElterngeldPlus Monate werden. Statt max. 12 bzw. 14 Monate können Paare jetzt 24 bzw. 28 Monate Geld beanspruchen.

Info: Das Elterngeld wurde als Lohnersatz für Mütter und Väter eingeführt, die nach der Geburt eines Kindes ihre Berufstätigkeit unterbrechen. Es beträgt 67 % des letzten Nettogehalts. Das Elterngeld beträgt höchstens 1.800 EUR und mindestens 300 EUR im Monat. Es wird maximal 14 Monate gezahlt.

Über Elishewa Patterson-Baysal

Schubladendenken überlasse ich anderen! Ich berate Unternehmen ganzheitlich und bestärke sie ihre Mitarbeiter als ihr wichtigstes Asset zu betrachten. Gesunde, fachlich qualifizierte und motivierte Mitarbeiter garantieren den Unternehmenserfolg.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Befristeter Arbeitsvertrag und Schwangerschaft - Alles was Sie wissen müssen - Ihr Arbeitsrecht

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.