Urlaubsanspruch entsteht auch bei dauerhaften Arbeitsunfähigkeit

Das Bundesarbeitsgericht hat in einer Entscheidung aus dem Jahr 2012 ausdrücklich bejaht und entschieden, dass der gesetzliche Erholungsurlaub (§§ 1; 3 BUrlG) und der schwerbehinderten Menschen zustehende Zusatzurlaub (§ 125 Abs. 1 SGB IX) keine Arbeitsleistung des Arbeitnehmers im Kalenderjahr voraussetzt (vgl. BAG vom 07.08.2012 – 9 AZR 353/10).

Außerdem hat das Gericht in dieser Entscheidung ausgeführt:
Ist ein Arbeitnehmer aus gesundheitlichen Gründen an seiner Arbeitsleistung gehindert, verfallen seine gesetzlichen Urlaubsansprüche aufgrund unionsrechtskonformer Auslegung des § 7 Abs. 3 Satz 3 BUrlG 15 Monate nach Ablauf des Urlaubsjahres (im Anschluss an EuGH 22. November 2011 – C-214/10 – [KHS]).

Über Elishewa Patterson-Baysal

Schubladendenken überlasse ich anderen! Ich berate Unternehmen ganzheitlich und bestärke sie ihre Mitarbeiter als ihr wichtigstes Asset zu betrachten. Gesunde, fachlich qualifizierte und motivierte Mitarbeiter garantieren den Unternehmenserfolg.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.