Mustervorlage für ein Mobbing-Tagebuch

Wenn Sie den Eindruck haben oder der Überzeugung sind, dass Sie gemobbt werden, dann ist es hilfreich und empfehlenswert ein sog. Mobbing-Tagebuch zu führen. Zum einen hilft es sich und die Situation zu sortieren und die Geschehnisse auch ein Stück weit zu objektivieren und zum anderen dient es Beweiszwecken.
Das nachstehende Muster hat sich in der Praxis bewährt.

  1. Was ist heute (Datum und Uhrzeit) genau vorgefallen?
  2. Welche äußeren Bedingungen lagen vor? Wer war wie an dem Vorfall beteiligt?
  3. Was ist der Zweck und das Angriffsziel der heutigen Handlung (z.B. die Zusammenarbeit, meine Selbstachtung, mein Wohlbefinden, mein soziales Ansehen, meine Arbeits- und Leistungsfähigkeit, anderes)?
  4. Stichwort für den Angriff:
  5. Ist ein bestimmter Anlass / eine tieferliegende Ursache zu erkennen?
  6. Welche Gefühle wurden bei mir ausgelöst?
  7. Wie habe ich auf den Vorfall reagiert?
  8. Wer oder was hat mich unterstützt, mir geholfen?
  9. Gibt es Zeugen oder Beweise?

Das Foto auf dieser Seite stammt von dtron.

Sie haben Fragen?

Kontaktieren Sie uns! Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns gleich unter 069 59 67 32 08 an. Wir begleiten und beraten Sie professionell, individuell und schnell.

Und wenn es mal richtig schnell gehen muss…können Sie hier sofort Ihren Rechtsrat per Mail buchen.

Über Elishewa Patterson-Baysal

Schubladendenken überlasse ich anderen! Ich berate Unternehmen ganzheitlich und bestärke sie ihre Mitarbeiter als ihr wichtigstes Asset zu betrachten. Gesunde, fachlich qualifizierte und motivierte Mitarbeiter garantieren den Unternehmenserfolg.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Mobbing: Was kann/muss der Arbeitgeber dagegen tun — Ihr Arbeitsrecht

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.